Tipps für die Jahreszeit

Die gemeinen Pollen - welche machen uns das Leben besonders schwer?

Für Allergiker herrscht im Frühjahr nicht nur eitel Freude und Sonnenschein – ganz im Gegenteil, die Pollen sind jetzt unterwegs und dabei, ihnen die Tränen in die geröteten Augen zu treiben. Und nicht nur das, die Nase läuft, kribbelt, Niesanfälle häufen sich, auch ein Kratzen im Hals und Hustenreiz sind keine Seltenheit. 
Auslöser für den Heuschnupfen/Allergische Rhinitis/Pollinosis sind vor allem Baum- und Graspollen, die etwa 15 bis 20 Prozent der Bevölkerung in Deutschland als äußerst reizend empfinden. Laut Erhebungen der WHO (Weltgesundheitsorganisation) ist ihre Zahl im Steigen begriffen. Ursache der Misere sind die in den Pollen enthaltenen Eiweißstoffe, von denen wir, bzw. unser Körper, normalerweise gar keine Notiz nehmen. Entschließt sich aber unser Immunsystem – warum auch immer – diese Eiweiße zum Feind zu erklären, will unser Körper sie bei Schleimhaut-Kontakt unverzüglich loswerden, und zwar durch Ausschwemmen, Ausniesen … Es werden Antikörper gebildet, die Histamin freisetzen, welches die weiteren klassischen Beschwerden verursacht.

Auf keinen Fall sollte man die Pollen-Provokation stoisch ertragen, sondern sich an einen Allergologen wenden, um die Auslöser zu identifizieren; die meistgenutzte Möglichkeit ist der Pricktest, seltener Provokationstests und, um Kreuzallergien auf die Spur zu kommen, kann auch eine Blutuntersuchung durchgeführt werden. Sind die Allergie-Verursacher erstmal identifiziert, kann man gezielt Gegenmaßnahmen ergreifen oder ihnen aus dem Wege gehen.

Die schlimmsten Pollen-Provokateure

Es gibt Unterschiede, die Aggressivität der Pollen betreffend. So sind unter den Laubbäumen Birke, Hasel und Erle gefürchteter (häufiger allergieauslösend) als zum Beispiel Ulme, Weide, Linde, Esche oder Buche. Bei den Gräsern und Kräutern machen sich vor allem Rispen-, Wiesenliesch- und Ruchgras, Sauerampfer, Beifuß, Traubenkraut und Gänsefuß unbeliebt. Auch Getreidepollen von Roggen, Gerste, Weizen und Flughafer können heftige Reaktionen hervorrufen. Unter den Nadelbäumen ist die Kiefer der "angriffslustigste". Die Birkenpollen treten in hohen Konzentrationen auf. Sie gehören immer zum Kreis der Verdächtigen, wenn es um Heuschnupfen geht – und sie sind auch meist unter den Schuldigen.

Untersuchungen lassen die Vermutung zu, dass veränderte Umweltbedingungen dafür mitverantwortlich sein könnten, dass wir Menschen heftiger auf Pollen reagieren. So sollen Pollen, die in der Nähe stark befahrener Straßen "aufgewachsen" sind, die Atemwege stärker belasten als andere. Häufig sind Kinder oder ältere Personen betroffen – auch solche, bei denen jahrzehntelang keine Allergien aufgetreten sind.